ÖWF / Polares auf einen Blick

ESA Nachrichten

03.Feb 2014 | 12:56

Robotic Exploration:ExoMars orbiter core module completed

The ExoMars Trace Gas Orbiter module consisting of the spacecraft structure, thermal control and propulsion systems was handed over by OHB System to Thales Alenia Space France at a ceremony held in Bremen, Germany, today.
08.Nov 2013 | 11:30

Robotic Exploration:ExoMars lander module named Schiaparelli

The entry, descent and landing demonstrator module that will fly on the 2016 ExoMars mission has been named 'Schiaparelli' in honour of the Italian astronomer Giovanni Schiaparelli, who famously mapped the Red Planet's surface features in the 19th century.
23.Jun 2017 | 15:50

Live at Le Bourget


Live coverage from the public days at the Paris Air and Space Show
23.Jun 2017 | 15:30

Week In Images


Our week through the lens:
19-23 June 2017
23.Jun 2017 | 14:30

Superpowers in Space


'Being in space is like having superpowers', Thomas Pesquet at the Paris Air and Space Show (French)
23.Jun 2017 | 12:40

Sound check


Sound check with citizens - replay of an informal discussion hosted by ESA Director General Jan Woerner at the Paris Air and Space Show
23.Jun 2017 | 09:25

Le Bourget Day 4


Roundup of Day 4 at the Paris Air and Space Show, 22 June
22.Jun 2017 | 12:02

Awarding the right stuff


20.Jun 2017 | 16:50

Experiment cube


Human spaceflight and robotic exploration image of the week: Ice Cube commercial service in Columbus space laboratory mockup
20.Jun 2017 | 15:18

Ice Cubes – cool new commercial opportunity on the International Space Station


Today ESA’s Director of Human Spaceflight and Robotic Exploration David Parker signed an agreement with Space Applications Services for the first commercial European opportunity to conduct research in space. 

15.Jun 2017 | 09:38

Keeping the rhythm in space


Space is an inhospitable environment for the human body but we adapt remarkably well. Within hours, the brain adjusts to the lack of an up or down, as if floating is all it has ever known. Now researchers are learning how our internal clock similarly adjusts to the restrictions of space. An ESA-sponsored experiment has found that while you can take the body out of Earth, you can’t take an Earth-based rhythm out of the body. 

06.Jun 2017 | 14:17

Call for an ‘out-of-this-world’ opportunity


When operations of the International Space Station eventually cease, the benefits of having a habitable space lab above Earth won’t end there. Looking to the future, ESA is seeking proposals for space facilities to support research, technology demonstrations, and to prepare humans for longer-duration spaceflight. 

ESA Top Multimedia

Edouard Philippe meets Thomas Pesquet

06.Jun 2017 | 14:17

France

06.Jun 2017 | 14:17

Le Bourget roundup Day 4

06.Jun 2017 | 14:17

Sound check with citizens – the Moon for our future

06.Jun 2017 | 14:17

Signing ceremony

06.Jun 2017 | 14:17

The creation of ESA_Lab@HEC, the first ESA_Lab@ between ESA and HEC Paris

06.Jun 2017 | 14:17

Weltraum Nachrichten von Online Zeitungen

20.Jun 2017 | 03:05

Nasa-Weltraumteleskop: "Kepler" entdeckt zehn weitere erdähnliche Planeten

Die Nasa freut sich über die Entdeckung von insgesamt 219 weiteren Exoplaneten. Zehn von ihnen seien fast so groß wie die Erde und könnten womöglich die Voraussetzungen für Leben bieten.
13.Jun 2017 | 16:17

Himmelsereignis im Juni: So klein war der Erdbeermond

Gerade stand der Erdbeermond am Himmel. Ein Fotovergleich zeigt, was den Vollmond so besonders machte.
08.Jun 2017 | 10:49

Neue Nasa-Astronauten: "Ihr seid jetzt Teil der Elite"

18.000 Menschen hatten sich für den Astronautenjob bei der Nasa beworben. Zwölf haben nun die Chance, tatsächlich ins All zu fliegen. Darunter sind auch fünf Frauen.
08.Jun 2017 | 05:19

Gravitationslinse: Forscher wiegen Stern mit Einstein-Trick

Sternenlicht vom Kurs abgebracht: Erstmals haben Astronomen einen Weißen Zwerg mit einer Methode vermessen, die Albert Einstein einst erdacht hat. Der Ausnahmephysiker "wäre stolz" angesichts der Entdeckung, sagen Kommentatoren.
07.Jun 2017 | 17:19

Milliardenprojekt: Wie Russland sich bei seiner Raumfahrt-Strategie verzockte

Mit dem neuen Weltraumbahnhof Wostotschnij wollte sich Russland unabhängig machen von der Plattform in Kasachstan. Doch das Vorhaben droht zu scheitern. Bemannte Raumschiffe sollen auch künftig von Baikonur abheben.
23.Jun 2017 | 11:39

Navigationssystem - Auftrag für acht weitere Galileo-Satelliten vergeben

Deutsches Raumfahrtunternehmen OHB erhielt den Zuschlag
23.Jun 2017 | 11:04

Mission Pegasus - Österreichischer Satellit mit 30 weiteren ins All gestartet

Kontakt nach Start vom indischen Weltraumbahnhof bereits hergestellt
22.Jun 2017 | 07:00

Aufbruch ins All - Stephen Hawking drängt auf baldige Einrichtung einer Mondbasis

Der britische Starphysiker erklärte einmal mehr, dass die Zukunft der Menschheit in den Sternen liege
21.Jun 2017 | 18:14

Frühe Nemesis - Die Sonne dürfte einst Teil eines Doppelsystems gewesen sein

Neue Berechnungen lassen darauf schließen, dass massearme Sterne immer im Doppelpack geboren werden
21.Jun 2017 | 12:59

PLATO - Neues Weltraumteleskop soll erdähnliche Exoplaneten finden

Grazer Institut für Weltraumforschung der ÖAW und Institut für Astrophysik der Uni Wien an Mission PLATO beteiligt
21.Jun 2017 | 18:09

Stephen Hawking: "Die Menschheit ist verloren, wenn wir nicht die Erde verlassen"

Der bekannte Astrophysiker Stephen Hawking mahnt zur Eile: In den kommenden acht Jahren sollte die Welt Menschen zum Mars schicken, innerhalb von 30 Jahren eine Mondbasis bauen. Viel Zeit bleibe nicht mehr.
08.Jun 2017 | 09:39

Raumfahrt: Nasa verstärkt erstmals seit Jahren wieder Astronauten-Team

Seit Einstellung des Space-Shuttle-Programms 2011 haben die USA keine bemannten Raumflüge mehr durchgeführt. Das könnte sich bald ändern. Auf die zwölf Stellen hatten sich 18.300 Menschen beworben.
08.Jun 2017 | 09:15

Weltraum: Forscher finden neue Anwendung von Einsteins Relativitätstheorie

US-Astronomen konnten ein seltenes Naturschauspiel beobachten. Beim Vorbeiflug zweier Planeten sahen sie den sogenannten "Einsteinring". Dieses Phänomen lässt für die Wissenschaftler einige Rückschlüsse zu.
07.Jun 2017 | 17:19

Chang'e 5: China will Steine vom Mond holen

Steine vom Erdtrabanten hat die Menschheit zuletzt vor 41 Jahren nach einer sowjetischen Mondmission bekommen. Jetzt wird es wieder eine kommunistische Mission sein, die schürft: China macht sich auf den Weg.
01.Jun 2017 | 20:33

Astrophysik: Mars war Millionen Jahre lang lebensfreundlich

Dem Mars-Rover Curiosity ist bislang kein Lebewesen vor die Kamera gelaufen. Indizien sprechen aber für einen See: Früher war die Umwelt offenbar durchaus lebensfreundlich. Also ganz früher.

Weltraum Blogs

03.Sep 2012 | 16:49

ScienceBlogs.de bekommt eine neue Software und macht Pause

Es ist endlich soweit. ScienceBlogs.de wird auf eine neue Software (WordPress) umgestellt. Dann sollten die ganzen Macken und technische Probleme die sich im Laufe der Zeit angehäuft haben, endlich verschwinden. Die Umstellung erfolgt heute Nacht, um Mitternacht geht es los. ScienceBlogs wird dann eine ganze Weile nicht erreichbar sein. Im Laufe des Dienstag Nachmittag müsste dann alles wieder funktionieren. Hoffen zumindest alle... Vielleicht funktioniert auch nichts mehr und es dauert länger, bis alles wieder normal läuft. Wir werden sehen. Ich hab noch keine Ahnung, wie das neue ScienceBlogs aussehen wird. Ich wäre schon zufrieden damit, wenn alle meine Artikel und alle Kommentare dazu den Umzug heil überstehen... Also drückt die Daumen!


Werbung auf ScienceBlogs. Bannerwerbung nicht nur im RSS-Feed.
03.Sep 2012 | 12:25

Barnards Stern hat keine Planeten

Barnards Stern hat keine Planeten. Warum sollte das interessant sein, wo doch sonst immer nur von Sternen berichtet wird, bei denen man Planeten entdeckt hat? Erstmal ist auch ein negatives Resultat ein Resultat. Es mag nicht so sexy sein, wie die Entdeckung eines neuen Planetensystems, aber wenn wir wissen, dass es irgendwo keine Planeten gibt, sagt uns das auch etwas. Und dann ist Barnards Stern ein Sonderfall. Denn hier gab es seit Jahrzehnten Diskussionen, oft sogar Streit, darüber, ob sich dort Planeten befinden oder nicht.

Barnards Stern ist nur 6 Lichtjahre entfernt und damit der viertnächste Nachbar der Sonne (oder der zweitnächste, wenn man die drei Sterne des Alpha-Centauri-Systems zu einem zusammenfasst). Er ist so nahe, dass man seine Eigenbewegung sehr gut sehen kann und weil er sich so schnell bewegt, wird er oft auch "Barnards Pfeilstern" genannt. Dieses Bild zeigt, wie er sich zwischen 2001 und 2010 über den Himmel bewegt hat:

Barnard_Star_2001-2010.gif

Bild: Alejandro Sanz Gómez, CC-BY-SA 2.5

So ein interessanter Stern wurde natürlich oft und ausgiebig beobachtet. Wegen seiner schnellen Bewegung hat man besonders viele und genaue Positionsmessungen angestellt. Und in den 1960er und 1970er Jahren kam der Astronom Peter van de Kamp zu dem Schluss, dass sich dort 2 Planeten befinden müssten. Denn der Stern zog nicht einfach in einer geraden Linie über den Himmel, sondern wackelte hin und her. Der Grund dafür sollte die gravitative Störung der Planeten sein, die den Stern ein bisschen wackeln ließen. Die Entdeckung extrasolarer Planeten in den 1970er Jahren wäre eine große Sensation gewesen. Aber die Kollegen waren nicht überzeugt. Andere Astronomen zeigten, dass vermutlich ein technischer Fehler am Teleskop für das Wackeln des Sterns verantwortlich war. Aber van de Kamp war weiter von der Existenz seiner Planeten überzeugt. Zwei Stück, ungefähr halb so groß wie Jupiter sollten Barnards Stern umkreisen.

Die Sache blieb zweifelhaft, die Beobachtungen konnten nie bestätigt werden und es dauerte bis 1995, bevor der erste wirklich zweifelsfrei bestätigte extrasolare Planet entdeckt wurde. Eine Gruppe amerikanischer Astronomen hat nun noch einmal genau nachgesehen und kommt zu dem Schluß: van de Kamps Planeten existieren nicht. Sie haben Beobachtungsdaten aus den letzten 25 Jahren kombiniert und neu ausgewertet. Im Gegensatz zu van de Kamp haben sie sich nicht auf die Positionsänderungen des Sterns verlassen, sondern seine Radialgeschwindigkeit beobachtet. Auch mit dieser Methode misst man das Wackeln des Sterns, allerdings auf andere Art und Weise. Die Ergebnisse sind ziemlich deutlich:

barnard.png

Bild: Choi et al. (2012)

Die grünen und gelben Punkte sind die Messungen. Wenn der Stern keine Planeten hat, dann sollten sie alle auf der Nulllinie in der Mitte des Diagramms liegen. Wenn van de Kamps Planeten existieren, dann sollten die Punkte dem Verlauf der blauen oder rote Linie folgen. Das tun sie aber nicht, sondern liegen tatsächlich - innerhalb der Fehlerbalken - auf der Nulllinie.

Komplett ausschließen können die Forscher die Existenz von Planeten natürlich noch nicht. Ganz kleine Planeten könnte es noch geben. Aber sicherlich nichts, was größer ist als ein paar Erdmassen. Und auf jeden Fall keine Planeten, wie sie van de Kamp gefunden zu haben glaubte.

Barnards Stern hat also keine Planeten. Aber er wird weiter ein interessantes Forschungsobjekt bleiben, auch weil er der Sonne immer näher kommt. In knapp 10000 Jahren wird er sich bis auf 3,8 Lichtjahre angenähert haben. Ich würde gerne wissen, was die Astronomen bis dahin so alles herausgefunden haben...


Werbung auf ScienceBlogs. Bannerwerbung nicht nur im RSS-Feed.
03.Sep 2012 | 10:00

Die Landkarte der Physik

1939 hat Bernard H. Porter die optimale Fusion aus Geografie und Physik erschaffen:

"[A] map of physics, containing a brief historical outline of the subject as will be of interest to physicists, students, laymen at large; Also giving a description of the land of physics as seen by the daring sould who venture there; And more particularly the location of villages (named after pioneer physicists) as found by the many rivers; Also the date of founding of each village; As well as the date of its extinction; and finally a collection of various and sundry symbols frequently met with on the trip."

1939-map-of-physics-h2.jpg

Wirklich cool! Da würde ich gern mal Urlaub machen. Eine kleiner Wanderung von der Astronomie ganz im Westen bis hin zur Astrophysik im Osten und dann an Herschel, Newton und Ptolemäus an den Lichtstrand und ein wenig entspannen ;)

Eigentlich fehlen nur noch 2 Dinge: Eine hochauflösende Version dieser Karte, damit man sie als Poster für die Wand ausdrucken kann. Und eine aktualisierte Version, die die Entwicklung der Physik seit 1939 inkludiert. Seit damals haben die Wissenschaftler ja jede Menge Neuland entdeckt!

(via Strange Maps)

Werbung auf ScienceBlogs. Bannerwerbung nicht nur im RSS-Feed.
02.Sep 2012 | 15:40

Terminkalender September

Da ich in den nächsten Monaten diverse Vorträge und Lesungen an diversen Orten halte, dachte ich, ich sag mal Bescheid, wo ich überall sein werde. Vielleicht sieht man sich ja irgendwo.

  • 12.September, Seeheim-Jugenheim: Am 12 und 13 September finden die Bergsträsser Weltraumtage statt. Veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft für Schulastronomie gibt es dort jede Menge populärwissenschaftliche Vorträge über Astronomie - zum Beispiel über die Suche nach Außerirdischen, den Bau eines Weltraumfahrstuhls oder die Geschichte der Raumfahrt in Kinofilmen. Ich werde dort am 12. September um 20 Uhr einen Vortrag zum Thema "Krawumm - Wahre und falsche Weltuntergänge" halten und dabei auch aus meinen Büchern vorlesen.

  • 25. September, Solingen: Am 25. September um 19.30 werde ich in der Sternwarte Solingen einen Vortrag zum Thema "Weltuntergang 2012? Keine Panik!" halten.
  • 24-28 September, Hamburg: Von 24 bis 28. September findet in Hamburg die große Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt. Dort werde ich zwar keinen Vortrag halten, aber trotzdem anwesend sein (zumindest von 26. bis 28., vorher muss ich ja noch nach Solingen). Wird sicher interessant und vielleicht sieht man sich ja!



Werbung auf ScienceBlogs. Bannerwerbung nicht nur im RSS-Feed.
02.Sep 2012 | 14:26

Ein Krawumm geht um die Welt (21): Москва́

Letztes Mal war das Krawumm auf seiner Reise durch die Welt bei der chinesischen Mauer angelangt. Und wenn wir schon mal bei den großen Sehenswürdigkeiten sind, dann passt auch dieses Foto von Leser Robert. Krawumm in Moskau!

DSC01247.JPG

DSC01248.JPG

DSC01249.JPG

DSC01250.JPG

DSC01251.JPG


Was bisher geschah: Teil 1: Die staubige Fabrik, Teil 2: Rindviecher, Teil 3: Das Krawumm will hoch hinaus, Teil 4: Eishockey und Nobelpreis, Teil 5: Der Weltskeptikerkongress, Teil 6: James Randi!, Teil 7: Bulgarische Berge, Teil 8: Auf hoher See, Teil 9: Das Buch im Transit, Teil 10: Der Berliner Flughafen, Teil 11: Flauschige Eichhörnchen, Teil 12: Der Bund fürs Leben, Teil 13: Der weiße Gott, Teil 14: Besuch auf Tatooine, Teil 15: Bei den alten Römern, Teil 16: Gaudi in Barcelona, Teil 17: Geysire im Yellowstone-Park, Teil 18: Urlaubslektüre in Antalya, Teil 19: Das Unheil kommt von oben, Teil 20: Die chinesische Mauer
Werbung auf ScienceBlogs. Bannerwerbung nicht nur im RSS-Feed.
24.Jun 2017 | 02:56

SpaceX Launches Communications Satellite With Reused First Stage

Screenshot of Bulgaria 1 satellite launch. (Credit: SpaceX)

SpaceX successfully launched the BulgariaSat 1 spacecraft on Friday using a previously flown Falcon 9 first stage. The stage landed on a drone ship off the coast of Florida. The launch occurred from NASA’s Kennedy Space Center.

Falcon 9 first stage on drone ship. (Credit: SpaceX)

SpaceX’s next launch is on Sunday from Vandenberg Air Force Base in California. A Falcon 9 is scheduled to launch 10 Iridium Next satellites at 4:25 p.m. EDT.

23.Jun 2017 | 17:53

ESA Gives Go Ahead for Low-cost Prometheus LOX-Methane Rocket Engine

PARIS (ESA PR) — ESA has given Airbus Safran Launchers the go-ahead to start working on a full-scale prototype of an ultra-low cost engine demonstrator, Prometheus, using liquid oxygen–methane propellants.

The methane reusable engine precursor in the thrust class 1000 kN will be ground tested in 2020 for use on future versions of the European launcher family, after Ariane 6 and Vega-C. Next-generation launch vehicles require a factor 10 reduction in recurrent costs of propulsion systems compared to current cryogenic engines. New propellants, the systematic application of design-to-cost approach and innovative manufacturing technologies will also be applied.

The project can derive and provide significant synergies with other propulsion demonstration projects within ESA’s Future Launchers Preparatory Programme, national agencies and industry.

23.Jun 2017 | 17:25

SpaceX Plans Two Launches in Two Days

The Autonomous Flight Safety System first flew from the Eastern Range on SpaceX’s Falcon 9 CRS-10 Feb. 19, 2017. The use of AFSS reduces range space lift costs through reductions in range equipment maintenance and upgrades. (Credit: SpaceX)

SpaceX has planned two Falcon 9 launches this weekend, one from each coast.

A Falcon 9 is scheduled to launch the BulgariaSat 1 communications satellite from NASA’s Kennedy Space Center in Florida today. The two-hour launch window opens at 2:10 p.m. EDT. The flight marks the second reuse of a first stage.

The second Falcon 9 flight is scheduled for Sunday at 4:25 p.m. EDT from Vandenberg Air Force Base in California. The booster will launch 10 Iridium Next satellites.

SpaceX will webcast both flights at www.spacex.com.

Save

23.Jun 2017 | 16:15

ISRO Launches Cartosat-2, 30 Secondary Payloads

PSLV C38 mission launches (Credit: ISRO)

BANGALORE (ISRO PR) — ISRO’s Polar Satellite Launch Vehicle PSLV-C38 successfully launched the 712 kg Cartosat-2 Series Satellite along with 30 co-passenger satellites today (June 23, 2017) from Satish Dhawan Space Centre SHAR, Sriharikota. This is the thirty ninth consecutively successful mission of PSLV.

PSLV-C38 lifted off at 0929 hrs (9:29 am) IST, as planned, from the First Launch Pad.  After a flight of about 16 minutes, the satellites achieved a polar Sun Synchronous Orbit of 505 km inclined at an angle of 97.44 degree to the equator (very close to the intended orbit) and in the succeeding seven and a half minutes, all the 31 satellites successfully separated from the PSLV in a predetermined sequence beginning with Cartosat-2 series satellite, followed by NIUSAT and 29 customer satellites.  The total number of Indian satellites launched by PSLV now stands at 48.

After separation, the two solar arrays of Cartosat-2 series satellite were deployed automatically and ISRO’s Telemetry, Tracking and Command Network (ISTRAC) at Bangalore took over the control of the satellite. In the coming days, the satellite will be brought to its final operational configuration following which it will begin to provide various remote sensing services using its panchromatic (black and white) and multispectral (colour) cameras.

One of the 30 co-passenger satellites carried by PSLV-C38 was the 15 kg NIUSAT, a University/Academic Institute satellite from Nurul Islam University, Tamil Nadu, India. The remaining 29 co-passenger satellites carried were international customer satellites from USA (10), United Kingdom (3), Belgium (3),  Italy (3),  Austria (1), Chile (1), Czech Republic (1), Finland (1), France (1), Germany (1), Japan (1), Latvia (1), Lithuania (1) and Slovakia (1).

With today’s successful launch, the total number of customer satellites from abroad placed in orbit by India’s workhorse launch vehicle PSLV has reached 209.

23.Jun 2017 | 16:02

FCC Grants OneWeb U.S. Access

WASHINGTON, June 22, 2017 (FCC PR) – The Federal Communications Commission today approved a request by WorldVu Satellites Limited, which does business as OneWeb, to access the United States satellite market. Today’s action paves the way for OneWeb to provide broadband services using satellite technology that holds unique promise to expand Internet access in remote and rural areas across the country.

This approval is the first of its kind for a new generation of large, non-geostationary-satellite orbit (NGSO), fixed-satellite service (FSS) systems. OneWeb proposes to access the U.S. market for
its global network of 720 low-Earth orbit satellites using the Ka (20/30 GHz) and Ku (11/14 GHz) frequency bands to provide global Internet connectivity. The satellite system will be authorized by the United Kingdom, but needs FCC approval to provide service in the U.S.

“As I stated during last year’s #Solutions2020 Policy Forum, we must maintain a laser focus on finding solutions for those who lack access to the communications services needed for today’s connected
world,” said FCC Commissioner Mignon Clyburn. “The proposals offered by OneWeb and others participating in this NGSO FSS processing round offer us an opportunity, once again, to pivot away from simply discussing the problem to finding solutions.”

In order for large broadband network constellations to deliver services in the U.S., the FCC must approve their operations to ensure the satellite constellation does not cause interference to other users of the same spectrum and will operate in a way that manages the risk of collisions.

The Order and Declaratory Ruling adopted today outlines the conditions under which OneWeb will be permitted to provide service using its proposed NGSO FSS satellite constellation in the
United States. As such, this FCC action provides a blueprint for the earth station licenses that OneWeb, or its partners, will need to obtain before providing OneWeb’s proposed service in the
United States.

OneWeb was the first of several entities to file a request seeking FCC authority to deploy a large constellation of NGSO FSS satellites to provide ubiquitous broadband services. The FCC is currently examining additional applications for the operation of NGSO FSS constellations, most of which include large numbers of satellites. With today’s action, the Commission facilitates greater broadband offerings and competition in the United States.

Save

22.Jun 2017 | 07:58

Anomalie an Bord von SES-Satellit AMC 9

Nach einer am Morgen des 17. Juni 2017 festgestellten Anomalie an Bord des Kommunikationssatelliten AMC 9 hat man begonnen, seinen Kunden Ersatzkapazitäten auf anderen Satelliten zur Verfügung zu stellen, meldete der Betreiber des Satelliten, SES aus Luxemburg, am 19. Juni 2017. AMC 9 driftet im Geostationären Orbit westwärts.
19.Jun 2017 | 21:22

China: ChinaSat 9A gelangt auf ungeplante Bahn

Der chinesische Kommunikationssatellit ChinaSat 9A alias SinoSat 4 wurde am 18. Juni 2017 auf nicht geplanter Bahn im All ausgesetzt. Der Start des Satelliten war vom Xichang Satellite Launch Center (XSLC) in der Provinz Sichuan aus erfolgt.
07.Jun 2017 | 16:14

Hispasat 1C im Friedhofsorbit

Der französisch-italienische Luft- und Raumfahrtkonzern Thales Alenia Space, der Hersteller des Kommunikationssatelliten Hispasat 1C des spanischen Kommunikationssatellitenbetreibers Hispasat, teilte am 2. Juni 2017 mit, dass das unbemannte Raumfahrzeug in einen Friedhofsorbit gesteuert worden ist.
05.Jun 2017 | 09:43

Hispasat 36W-1 auf Station und einsatzbereit

Mit Datum vom 26. Mai 2017 berichtete der Kommunikationssatellitenbetreiber Hispasat mit Sitz in der spanischen Hauptstadt Madrid, dass sein jüngster Erdtrabant Hispasat 36W-1 nun vollständig einsatzbereit sei.
04.Jun 2017 | 15:46

Russland: Frühwarnsatellit EKS 2 gestartet

Am Morgen des 25. Mai 2017 brachte eine Rakete des Typs Sojus-2.1b mit Fregat-M-Oberstufe von Plessezk im Norden Russlands einen neuen russischen Frühwarnsatelliten ins All. Der Satellit erhielt die Tarnbezeichnung Kosmos 2.518.
23.Jun 2017 | 10:30

ROBEX Teil 1: Mission in der Lava-Landschaft

Der Weg zum Mond ist heute beschwerlich – immer hinter einem Schwertransporter her, der sich langsam und behäbig durch die engen und kurvigen Straßen oberhalb vom sizilianischen Catania quält. Zurzeit ist der Mond nämlich in über 2600 Metern Höhe direkt auf dem Ätna. Schwärzer und schwärzer wird die Landschaft, durch die das Team der Helmholtz-Allianz ROBEX (Robotische Exploration unter Extrembedingungen) zu ihrem momentanen Arbeitsplatz fährt. Schließlich müssen alle am Rifugio Sapienza in Geländefahrzeuge umsteigen, um die letzten Höhenmeter zurückzulegen. Und dann taucht es mitten im Lavafeld auf – das Base-Camp, in dem seit anderthalb Wochen ein Lander, zwei Rover und mehrere Seismometer auf ihre „Mission“ vorbereitet werden. Die Container sind den fast 50 Teammitgliedern von DLR, AWI, Uni Würzburg und TU Kaiserslautern für insgesamt vier Wochen Labor, Werkstatt und Büro zugleich.
22.Jun 2017 | 13:36

Ein älterer Herr betritt die Bühne...

Bonn, 3. Mai 2068. Im Saal sitzen viele hundert Schülerinnen und Schüler, in den ersten Reihen zahlreiche Ehrengäste. Auch die führenden Raumfahrtnationen der Erde - allen voran China und Indien - haben Repräsentanten entsandt. Drumherum eine ganze Schar von Fotografen und Kameraleuten. Ein älterer Herr betritt die Bühne.
06.Jun 2017 | 10:40

DLR für die Ohren - The Sound of Science

Wissenschaft ist Simulieren, Messen, Daten auswerten, Erkenntnisse gewinnen. Ganz elementar ist Wissenschaft zunächst aber menschliches Erleben: Anfassen, Beobachten - und auch Hören. Helikoptertriebwerke haben ihren ganz eigenen Klang, Satelliten melden sich mit Beacon-Signalen aus dem All, Windkanäle haben ihre charakteristische Geräuschkulisse.
01.Jun 2017 | 11:30

Ariane 5: Mit neuer Rekordlast ins All

+++ Update: Der Start der Ariane 5 letzte Nacht war erfolgreich. Dies was der 79. erfolgreiche Start einer Ariane 5 in Folge. +++ Heute Nacht um voraussichtlich 1:45 Uhr MEZ soll eine Ariane 5 mit zwei Telekommunikationssatelliten an Bord ins Weltall starten. Das Besondere dieses Mal: Das Gewicht liegt bei insgesamt 10,851 Tonnen. Ein neuer Rekord.
18.May 2017 | 10:19

Zweiter Sojus-Start aus Kourou in diesem Jahr

+++ Update: Der gestrige Start der Sojus war erfolgreich, der Satellit SES-15 befindet sich im Orbit. Für dieses Jahr sind keine weiteren Sojus-Starts mehr aus Kourou geplant. Wer den Start verpasst hat, kann ihn sich hier noch einmal ansehen. +++ Nach Beendigung des Streiks in Französisch-Guayana ist wieder Normalität in den Betrieb des europäischen Weltraumbahnhofs eingekehrt. Heute Nachmittag um voraussichtlich 13:54 Uhr mitteleuropäischer Zeit soll eine Sojus-Trägerrakete mit einem Telekommunikationssatelliten ins Weltall starten.
13.Oct 2016 | 12:00

Young Researcher Ujwal Gadiraju Wants to Crowd Source Solutions to Big Problems

I had the pleasure of meeting Ujwal Gadiraju in Heidelberg last week at this year’s Forum. He warned me he could go on forever about his research, and he wasn’t entirely wrong; the only thing stopping … Weiterlesen
13.Oct 2016 | 11:40

Comicfilm gegen Kopfschmerz für Kinder und Jugendliche – Macht mit und stimmt ab!

Anfang des Jahres erschien ein Animationsfilm gegen Migräne und Kopfschmerzen für Kinder und Jugendliche. Ein Migräne-„Ei“ mit blauer Mütze erklärt in einfacher Sprache verständlich was bei Migräne passiert und gibt viele Tipps. Dieses Video zählt zu den 24 … Weiterlesen
13.Oct 2016 | 09:00

Schiaparelli-Landung auf Mars: Simulation der Kamera-Bilder

Ein aktueller Artikel im Webauftritt der ESA zeigt Simulationen der Bilder, die die Abstiegskamera „Descent Camera“ auf dem Landedemonstrationsmodul Schiaparelli während des Abstiegs machen wird.
13.Oct 2016 | 07:26

Poetische Nummerologie

The 10 most Influential Poets in History Nein, es sind – vielleicht mit einer Ausnahme – nicht die ‚einflussreichsten Dichter‘ aller Zeiten, vermutlich nicht einmal die einflussreichsten der westlichen Welt. Dafür sind zu wenig nicht-englischsprachige Poeten … Weiterlesen
12.Oct 2016 | 23:17

Der Trump-Reflex: Was verbale Aggression mit uns macht und wie wir stark bleiben

Michaela Brohm-Badry‘ Hier der Tipp des Tages: Wenn Sie mal so richtig „schlecht drauf“ sein wollen, nutzen Sie den Donald-Trump-Beleidigungs-Generator. Man gibt den eigenen Namen ein (oder den eines Freundes 😉 ) und schnurstracks kommentiert … Weiterlesen
23.Jun 2017 | 03:15

Eine Rakete, 31 Satelliten – und was für welche!

Nach Monaten Konfusion und immer wieder neuen Startterminen steht es nun auf dem First Launch Pad des Satish Dhawan Space Centre SHAR im indischen Sriharikota und wird bereits betankt: das Polar Satellite Launch Vehicle vor seinem 40. Start, der die Nr. C38 trägt und das heute um 5:59 MESZ abheben soll. An Bord sind ein großer indischer und 30 kleine Satelliten, davon 29 aus dem Ausland, wie im Press Kit zum Start (eine andere Darstellung) ausgeführt wird. Die Nutzlast beträgt insgesamt 955 kg, wovon 712 kg auf einen Erdbeobachtungssatelliten der Serie Cartosat-2 entfallen: Der wird 16 Minuten und 40 Sekunden nach dem Start in einem sonnensynchronen 505-km-Orbit mit 97.4° Neigung ausgesetzt, dann folgen von t+16:50 bis t+23:19 die 13 kleinen Satelliten mit zusammen 243 kg. Artikel zum Start gibt es hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Updates hier und Diskussionen hier und hier – und Webcasts sind u.a. hier und hier angekündigt.

Viele der Kleinsatelliten haben ungewöhnliche Eigenschaften – und allein zwei tragen kleine Teleskope für Röntgenastronomie! Da wäre zum einen der Max Valier Sat, ein Gemeinschaftsprojekt der Technologischen Fachoberschule in Bozen, der deutschen Raumfahrtfirma OHB (deren damaliger Chef 2008 die Sache anstieß) und des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik, das das Teleskop beigestellt hat. Der Satellit hat zuletzt mehrfach die Rakete wechseln müssen, was auch mit seiner engen ‚Verbundenheit‘ mit Venta-1 (s.u.) zusammenhängt: seine Homepage, weitere Webseiten zum Projekt hier (sehr detailliert), hier, hier, hier und hier, eine 74-Seiten-„Antwort zum Auskunftsverlangen“ von OHB von 2008, eine 200-seitige Dissertation über das Miniature X-Ray Telescope µROSI an Bord von 2014 nebst einer Zusammenfassung, ein Vortrag von 2011, Pressemitteilungen vom 15. Juni 2017, 1. Juni 2017, 26. Mai 2017, 5. April 2016, 29. März 2016, 8. Mai 2015, 26. März 2013, 12. Oktober 2011 und 15. Juli 2008, Artikel vom 1. Juni 2017 (mehr), 12. Januar 2017, 8. November 2016 (auch über kuriose Co-Passagiere; alt.), 26. September 2016 (Kap. 5), 13. Juni 2016, 10. Juni 2016, 13. August 2012, 14. Juni 2008 und 28. März 2008, die Vita des Namensgebers – und eine Diskussion unter potenziellen Nutzern des Instruments. Der andere Satellit, der u.a. ein Röntgenteleskop trägt, ist der VZLUSat-1 aus Tschechien.

Weitere fünf Satelliten sollen sich selbst gezielt zum Absturz bringen, mittels verschiedener Varianten von Dragsails: entfalteten Segeln, die den Luftwiderstand drastisch erhöhen. Darunter ist der deutsche Studierendensatellit COMPASS-2 von der FH Aachen (hier der dortige Kontrollraum), der schon anlässlich der Abreise nach Indien hier und hier ausgiebig vorgestellt wurde: seine Homepage, eine Pressemitteilung (alt.) zu Medien-Events heute und der Twitter-Feed, wo es die schnellsten Infos geben dürfte. Zu den vielen weiteren Nanosatelliten an Bord des PSLV-C38 gehört auch Venta 1 aus Lettland, den mit Max Valier viel verbindet – auch physisch: Sie werden als Paket gestartet und trennen sich erst danach. Hier geht es um die Erprobung eines maritimen Automatic Identification Systems und Erdaufnahmen: die Homepage, weitere Seiten hier, hier, hier und hier und eine Pressemitteilung von 2016. Außerdem noch Artikel zu Pegasus aus Österreich und LituanicaSat 2 aus Litauen. [3:15 MESZ] Der Webcast läuft, auch eine weitere detaillierte Vorschau und Artikel zu einigen der Satelliten, z.B. Max Valier Sat in viel Detail. [5:35 MESZ] Der Start ist freigegeben worden. [5:45 MESZ]

Pünktlicher Start des PSLV-C38! Ein Screenshot aus dem Webcast, entzerrt und kontrastgesteigert – und der Aufstieg verläuft nach Plan, bereits mit der 3. Stufe. [6:05 MESZ] Und schon brennt die 4. und letzte Stufe, auch ohne Probleme. [6:10 MESZ] Cartosat-2E ist ausgesetzt, die kleinen Satelliten folgen nun – und es werden schon Hände geschüttelt. [6:20 MESZ] Alle 31 Satelliten sind sraußen! [6:30 MESZ]

Ein Besuch beim Team hinter einem der kleinen Satelliten

in der FH Aachen, wo der COMPASS-2 gebaut wurde und nun gesteuert werden soll, heute Mittag: Während des ersten Überflugs in der Nähe (aber mehr über Polen; Bild 1) wurde angestrengt nach einem Signal gesucht (Bild 2: Video-Schalte in den Kontrollraum), und vage Anzeichen waren tatsächlich im Wasserfalldiagramm zu erkennen (nachgezeichnet vom Flugdirektor in Bild 3). Aber es senden zwei weitere der 30 Kleinsatelliten auf derselben Frequenz: Eine klare Zuordnung zum Aachener Satelliten war da nicht möglich. Überhaupt macht der Massenstart ersteinmal Probleme: Da die Kleinen alle ähnliches Format und eng benachbarte Bahnen haben, kann sie die US-Weltraum-Radarüberwachung zwar orten aber zunächst kaum zuordnen. Ideal wäre also baldiger Funkkontakt von vielen Orten, um selbst die Bahn ermitteln und eine Richtantenne für erhöhten Datenverkehr nachführen zu können. Bild 4 zeigt das Ingenieurmodell des COMPASS-2, die Bilder 5 bis 7 Szenen aus dem Kontrollraum zwischen dem ersten und zweiten Quasi-Überflug; andere Bild-Auswahlen sind hier und hier zu finden. [15:55 MESZ]

Ein dramatisches Foto vom Start des PSLV-C38, mehr in dieser Galerie – auch ein ISRO Press Release, ein nicht verzerrtes Video vom Start mit gradiosem Material einer On-Board-Kamera (insbesondere von der Massen-Freilassung der Nanosatelliten), ein Video von weit weg und ein Artikel. Und es gibt Kunde von den anderen oben hervorgehobenen Kleinsatelliten: Der Max Valier Sat hat sich bereits gemeldet, wie Pressemitteilungen der Provinz Bozen und von OHB sowie diesem Artikel zu entnehmen ist, und es gibt Artikel zum Status von VZLUSat-1 hier und hier und Venta-1 hier und hier. [16:30 MESZ] Die Story des Max Valier Sat, auch der Pegasus und LituanicaSAT-2 sprechen und weitere Start-Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [19:15 MESZ. NACHTRÄGE: und hier, hier und hier]


20.Jun 2017 | 03:05

Allgemeines Live-Blog vom 20. bis 22. Juni 2017


22. Juni

Wenn sich Amateure an Juno-Daten zu schaffen machen

Dann kommt – bei Verwendung eines JunoCam-Bilds vom 19. Mai, als der Orbiter 33’400 km von den Wolken entfernt war – schon mal so was raus: Die ‚üblichen Verdächtigen‘ Gerald Eichstädt und Seán Doran waren hier zugange, und auch dieser Blogger hat das Ergebnis nochmal durch IrfanView gejagt. Auch der Komet C/2015 ER61 (PANSTARRS) mit seinem abgebrochenen Fragment am 21. Juni und 19. Juni – und überraschenderweise noch einmal die schmale Mondsichel im Morgengrauen heute in Deutschland und den USA und ‚morgen‘ in Japan, also heute Abend MESZ.

Noch ein Zeitraffer von NLC gestern Morgen aus Dänemark und Bilder mit dem Mond-Venus-Duo dahinter aus Bottrop (Teil dieser Serie) sowie ein weiter Blick aus Polen. Derweil entsteht das erste Astro-Resort in Indien, direkt neben dem Sariska-Tigerreservat.

Derweil zeigt neue Fotometrie von Bruce Gary (normalized flux vs. Juni-Tagesnr.), dass der zweite kleine Dip von Tabby’s Star in rascher Folge auch wieder vorbei zu sein scheint. Auch ein Upgrade der SETI-Technik in Parkes – und ein dramatisches Bild vom 18. Juni vom Frye Fire auf dem Mt. Graham, wo nach dem glücklichen Ende für die Sternwarte heute „mopping up“ angesagt war. [23:55 MESZ – Ende]


21. Juni

Hübsche Mond/Venus-Konjunktion am Morgen in 4° Abstand – auch der Anblick zuvor in Malaysia. Und die Nacht brachte auch wieder nette NLCs … für manche: z.B. auf Rügen (später), in Omsk, in Kühlungsborn, im U.K. oder in Dänemark (später und mehr). [5:20 MESZ. NACHTRAG: mehr NLCs hier, hier & hier, hier, hier und hier]

Ein außergewöhnliches Video aus Ungarn mit den NLC vor der Konjunktion im Zeitraffer! Auch einzelne Fotos in groß, ein Bericht und ein Zeitraffer der Nacht davor vom selben Ort. NLC und die Konjunktion zusammen wurden auch in Rumänien aufgenommen, weitere Bilder von den ersteren dort und anderswo und von letzterer anderswo hier (mehr), hier und hier. [17:45 MESZ]

ESA beschließt LISA und gibt grünes Licht für PLATOs Bau

Das Satelliten-Trio zur Messung von Gravitationswellen darf mit dem Ziel eines Starts 2034 entwickelt werden, hat das Science Programme Committe der ESA beschlossen (alt.), das zugleich den Bau von Planetary Transits and Oscillations of stars freigegeben hat: Dieser Exoplaneten-Jäger soll 2026 starten. Und das ESA-Wissenschaftsprogramm beteiligt sich an dem Technologie-Demonstrator Proba 3 mit künstlicher Sonnenfinsternis und der japanischen X-ray Astronomy Recovery Mission (XARM): Pressemitteilungen speziell zu PLATO hier und hier und Artikel hier und hier [NACHTRÄGE: eine PLATO-PM aus Wien und noch ein Artikel]. Auch eine Fortsetzung der Mission des LISA Pathfinder, ESA-Videos vom Aerosalon in Le Bourget von 3 Minuten (zu dieser ISS-Initiative), 5 Minuten, 45 Minuten, 65 Minuten und 80 Minuten – und eine Einladung Chinas an Russland, bei der Raumstation mitzumachen, der vermutliche Abschied der USA von bemannten Marsmissionen (womit dieser Artikel hinfällig wäre) und die angedachte Raumstation am Mond als ISS Nr. 2 verstanden.

Kuriose Erosionsmuster auf dem Mars, die Curiosity bei seiner Gale-Rundfahrt – bei der er von der Kamera HiRISE beobachtet wird – am 23. Mai aufnahm. Auch 1000 Tage Mars Orbiting Mission am Mars (mehr), ein Cassini-Bild mit Ring-Knick, NASA-Studien zu möglichen Missionen zu Uranus und Neptun irgendwann in den 2030-er Jahren, eine Obergrenze für Sauerstoff in der Pluto-Atmosphäre aus New-Horizons-Daten – und die Bilanz der Primärmission Keplers mit 4000 Planeten-Kandidaten: die Aufzeichnung einer Pressekonferenz, die Grafiken daraus, Press Releases hier, hier und hier, alle Entdeckungen Keplers bis jetzt, ein Paper über 2 Klassen von Sub-Neptunen, Press Releases dazu hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

China hat seinen ersten Röntgensatelliten gestartet, das Hard X-ray Modulation Telescope (HXMT): ein TV-Clip und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Derweil haben Indiens ASTROSAT ein elektromagnetisches Nachglühen einer Quelle von Gravitationswellen ausgeschlossen und Chinas „Quanten-Satellit“ einen Distanz-Rekord für verschränkte Systeme aufgestellt (mehr, mehr und mehr) – und eine britische Firma offeriert CubeSats extra billig: einen U3 samt Flug für £ 500’000.

Der experimentelle Roll Out Solar Array (ROSA) ist an der ISS entrollt worden: Videoclips hier und hier. Ebenfalls wurde das Röntgenreleskop NICER installiert: noch ein Videoclip. Auch besonders scharfe ISS-Bilder eines Amateurs animiert und einzeln hier und hier, ein zweiter Betankungstext mit dem Frachter Tianzhou-1, der auch ein 2. Mal andockte, der Fehlstart eines Satelliten in China, der auf einer zu niedrigen Bahn landete, Arbeiten von ESA und Orbital an Satelliten, die andere packen sollen, ein TV-Satellit, der zum Zombie wurde und nun herum driftet – ein indirektes Todesopfer des letzten Progress-Starts zur ISS, als fallende Trümmer ein fatales Feuer auslösten … [1:40 MESZ]


20. Juni

Waldbrand bedroht(e) Sternwarten auf dem Mount Graham

Ein gravierender Waldbrand bei Safford in Arizona, das „Frye fire“, ist dem Mt. Graham Observatory mehrmals nahe gekommen, aber energischer Feuerwehreinsatz hat das Large Binocular Telescope und seine Kollegen retten können: Das Bild unten stammt von einer Webcam auf dem LBT (anklicken -> Live-Ansicht) vor wenigen Minuten; auch aktuelle Artikel hier, hier und hier, ein Briefing, weitere Fotos hier, hier, hier, hier, hier und hier und weitere Artikel hier, hier, hier und hier. Sowie erneut die Möglichkeit, Exoplaneten-Jägern bei nahen Sternen über die Schulter zu schauen, die Ankündigung eines Plans für die deutsche Astronomie 2017-2030, der im September vorgelegt werden soll (Seite 1) – und ein Nachruf auf Pat Thaddeus, einen Pionier der Radioastronomie.

Der wunderliche Stern KIC 8462852 – weitere Artikel hier und hier – erlebt(e) schon wieder ein 2%-Minimum, wie hier Fotometrie von Bruce Gary (normalized flux gegen Mai-Tages-Nr.) zeigt: auch LCOGT-Fotometrie und kühne Spekulationen, wie es weitergehen könnte, hier und hier. Ferner hochauflösende Amateuraufnahmen des Saturn vom 19. Juni, 16. Juni und 11. Juni, ein von PANSTARRS abgebrochenes Fragmentchen auf Bildern vom 17. Juni und 13. Juni und der Komet Johnson am 18. Juni (mehr und mehr) und 16. Juni.

Auch wenn sie hier in der Nacht 15./16. Juni im UK ganz ordentlich zu sehen waren: Die Zustände in der Mesosphären sabotieren schöne NLCs, und eine angebliche Besserung der Lage schlägt nicht durch. Impressionen der Nächte 19./20. Juni, 18./19. Juni (mehr und mehr), 16./17. Juni (mehr), 15./16. Juni (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und 14./15. Juni (mehr) – und eine seltene Aufnahme eines Sprite vom Drachenfels … über der Schweiz. [3:05 MESZ] Heute früh auch in Deutschland und sogar Tschechien nette NLCs – und der Mond mit Venus sowieso. [5:10 MESZ] Letzterer Anblick hier und hier von anderswo – und mehr NLC-Bilder von heute früh hier, hier und hier. [15:15 MESZ] Ein weiterer Update zum Frye Fire: Den Teleskopen geht es weiter gut, zumal das Feuer dort lange ‚durch‘ ist. [21:55 MESZ] Animierte NLCs der letzten Nacht aus der Slowakei und Polen und Bilder aus Litauen und dem UK. Und der Mond und die Venus vor wenigen Stunden über (wahrscheinlich) Australien – in Europa wird morgen früh der Mond 4° unter der Sonne (statt 11° rechts von ihr heute) stehen, mit 13% (statt 22%) beleuchtet. [23:50 MESZ]


18.Jun 2017 | 01:00

Heute vor 30 Jahren: die ersten Exoplaneten

Na, feiert jemand? Heute jährt sich zum 30. Mal die Bekanntgabe der Entdeckung der ersten Planeten außerhalb des Sonnensystems, die sich tatsächlich später als echt erwiesen haben. Nun weiß doch jeder, dass die ersten realen Exoplaneten 1992 bei einem Neutronenstern und dann 1995 beim normalen Stern 51 Pegasi präsentiert wurden – aber diese Version der Astronomiegeschichte ist falsch, umso erstaunlicher als die Ereignisse des 18. Juni 1987 seinerzeit für erhebliches Aufsehen gesorgt hatten. Und dann wurden sie kollektiv – von Öffentlichkeit, Journalisten und selbst den meisten Planetenforschern – wieder vergessen. Zu den seltenen Ausnahmen gehören die detaillierten 2008-er „Memoiren“ des leitenden Astronomen von damals, ein davon inspirierter großer kanadischer Zeitungsartikel ein Jahr später – oder auch ein Interview mit besagtem Astronomen in der aktuellen Ausgabe von Abenteuer Astronomie.

Der Schauplatz damals: Vancouver in Kanada. Hier hält die American Astronomical Society ihre Sommertagung ab, und traditionell präsentieren Astronomen der gastgebenden Stadt eine medienwirksame Entdeckung aus ihren Reihen auf einer Pressekonferenz. Die Wahl fällt – nachdem der erste Kandidat nicht mag – auf die Arbeitsgruppe von Gordon Walker, der die Ehre auch nur widerwillig annimmt: Das Abstract ihres regulären Konferenzbeitrages (Bild) ist schließlich aus gutem Grund betont vage gehalten. Wenn der Titel einer astronomischen Arbeit mit „A Search for …“ beginnt, ist eigentlich jedem klar, dass von einem eindeutigen Fund noch lange keine Rede sein kann. So auch hier: Von wenig signifikanten Hinweisen auf Sternbegleiter mit ein paar Jupitermassen ist da die Rede, die eine neue Messtechnik gefunden hat und die interessant sein könnten. Man hatte mit trickreichen – und gefährlichen – Apparaturen (Bilder unten, mit zwei der drei Astronomen) die Messung minimaler Schwankungen der Radialgeschwindigkeit wesentlich verbessern können.

Auf der großen Bühne aber, wo einen jungen Mitarbeiter die Begeisterung packt, wird de facto die erste Entdeckung von Planeten anderer Sterne daraus: Associated Press schreibt von „starker Evidenz“ fremde Planeten und dass anderen Astronomen die „Daten vielversprechend erschienen“, und die Los Angeles Times feiert „einen gewaltigen Durchbruch bei der Suche nach Leben anderswo im Universum“ – weitere zeitgenössische Artikel sind auch hier, hier und hier erhalten. Schon damals werden aber auch abwartende Stimmen von Kollefeb zitiert, und die Stimmung in der Fachwelt ist von Anfang an gegen die Kanadier, deren erste detaillierte Veröffentlichung ein Jahr später (Abstract unten, ganzes Paper dahinter) immerhin von „kleinen aber statistisch signifikanten Langzeittrends“ in den Daten spricht.

Eine allgemein ablehnende Haltung gegenüber angeblichen Exoplaneten (es hatte zu viele vermeintliche Entdeckungen gegeben, die sich als Messfehler entpuppten), die man sich heute kaum mehr vorstellen mag, das daraus folgende Desinteresse anderer Astronomen, die schwierigen Messungen zu wiederholen, und wachsende Krisen im Team (ein wesentlicher Mitarbeiter schied mangels Stelle aus und sabotierte vorher noch die gemeinsamen Arbeiten, sein Nachfolger war eher ein Planeten-Skeptiker) taten ein Übriges: Im Sommer 1995 widerriefen die Kanadier in einer großen Arbeit praktisch ihre Entdeckungen der 1980-er Jahre. Wenige Monate nur bevor ein Schweizer Team mit 51 Pegasi b dann einen „heißen Jupiter“ präsentierte, der die moderne Exoplanetologie begründete! Aber Jahre später dann das Erstaunliche: 2000, 2003 und 2006 bestätigte eine andere Exoplaneten-Gruppe um Artie Hatzes die Planeten von Epsilon Eridani, Gamma Cephei und Beta Geminorum, die bereits die Kanadier in ihren verrauschten Daten gesehen hatten (wobei der komplexe Fall Gamma Cephei schon immer Sorgen gemacht hatte)! Ein kurioses wenn auch allzu spätes Happy End einer tragischen Wissenschafts-Saga, die hier, hier, hier, hier und hier zumindest erwähnt wird.


10.Jun 2017 | 02:55

Allgemeines Live-Blog vom 10. bis 14. Juni 2017


14. Juni

Omega-Nebel, Adler-Nebel und Sharpless 2-54 (von oben) auf einem – im Original – Gigapixel-Bild des ESO’s VLT Survey Telescope (VST). Auch der Tod des Designers der Keck-Teleskope Jerry Nelson, neu aufkeimende Hoffnung auf einen Beitritt Deutschlands zum Riesen-Radiointerferometer SKA und gestern der Planet Saturn und der Komet Johnson mit weiterhin zwei interessanten Schweifen. Und neue Berechnungen im CBET 4403 von gestern bestätigen die ältere Vermutung, dass es Meteore von Komet C/2015 D4 (Borisov) geben könnte, dessen einen Umlauf altem Staub die Erde sehr nahe kommen dürfte: am 29. Juli um 2:22 MESZ. Die nächsten Möglichkeiten wären erst wieder 2029 und 2042.

Immer noch keinerlei Ergebnisse der großen Kampagne zur Beobachtung einer Sternbedeckung durch 2014 MU69, das nächste New Horizons-Ziel, am 3. Juni enthält eine gestrige Mitteilung der NASA, und auch einer der Beobachter weiß angeblich von nichts über die laufende Analyse der Lichtkurven aus fernen Landen (das Video zeigt nächtliche Aktivitäten in Argentinien) – auch frühere Artikel in drei Sprachen hier, hier, hier, hier und hier. [18:05 MESZ – Ende]

Deutscher Radarsatellit TerraSAR-X seit 10 Jahren im Orbit

Seit dem Start am 15. Juni 2007 steht der Satellit „für herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen und Satellitenbetrieb auf höchstem Niveau“, freut sich das DLR: „Bis heute setzt diese Satellitenmission Standards in Genauigkeit und Bildauflösung. Dank seiner weltweit einzigartigen Radartechnologie hat TerraSAR-X eine neue Ära in der Fernerkundung eröffnet und den Weg für die ebenso erfolgreiche Nachfolgemission TanDEM-X bereitet.“ TerraSAR-X und sein 2010 gestarteter Zwilling TanDEM-X fliegen seit 2010 im engen Formationsflug: Gemeinsam erstellen sie hochaufgelöste 3D-Bilder der Erdoberfläche („So sieht das Höhenmodell der Erde …“; hier Reykjavik von TerraSAR-X). Das spezielle Missionskonzept von TanDEM-X, mit der bistatischen Radarinterferometrie im Weltall, ist bis heute ein Alleinstellungsmerkmal – und TerraSAR-X war das erste Projekt, das als eine Public Private Partnership – kurz PPP – zwischen dem DLR und der Raumfahrtindustrie abgeschlossen wurde. Auch Bilder von Sentinel-2B via Laser, wie die Täler auf dem Mars entstanden, neue Daten-Software für Indiens ASTROSAT, der Satellit NuSTAR 5 Jahre im All und die Installation von NICER auf der ISS.

Der Start von Progress MS-06 zur ISS heute (ein Ausschnitt, Standbilder und Artikel hier und hier) – auch die Wiederaufnahme der Antares-Cygnus-Starts dieses Jahr, EVA-Training am JSC, ein ISS-Wurm mit zwei Köpfen, ein Service-Modul für die Orion für eine Flug ~2020, die Abwicklung der Asteroid Redirect Mission und das Krebs-Risiko für Mars-Flieger, das erhöht ist. [15:40 MESZ]


13. Juni

Die Lichtkurve der Supernova 2017eaw in der „Feuerwerks-Galaxie“ schaffte es nicht über 12.8 mag. hinaus, wie dieser Plot von der Uni Siena zeigt. Auch der Saturn vorgestern, der jetzt maximale Ringöffnung und Opposition hat, ein kurzfristig eingeplantes Hubble-Beobachtungsprogramm für Komet C/2017 K2 (PANSTARRS) (mehr), der schon in großem Sonnenabstand aktiv ist, ein Video und Standbilder weiterer toller Sprites, ein didaktischer Anbau der Stw. Recklinghausen, einige Erfahrungen mit dem „Twitter-Teleskop“ – und das ESO-E-ELT heißt jetzt nur noch ELT, u.a. da es auch wichtige außereuropäische Partner gibt. [3:55 MESZ]


12. Juni

Ballon-Panne: IR-Interferometer aus 41 km Höhe abgestürzt

Am Wochenende hat der erste testweise Ballonflug des Balloon Experimental Twin Telescope for Infrared Interferometer (BETTII, in diesem Paper im Detail beschrieben) ein katastrophales Ende genommen, als sich die Gondel mit dem 8-Meter-Interferometer – im Bild auf dem Startplatz in Texas – unplanmäßig vom Fallschirm löste und aus 41 km Höhe ungebremst zu Boden stürzte. Noch sind die Trümmer nicht geborgen, aber da wird wenig Brauchbares übrig geblieben sein … Weiterhin ist die Rakete, die leuchtende Wolken machen soll (mehr hier, hier und hier) abermals nicht weg gekommen, wegen Booten in der Verbotszone nach Problemen mit dem Wetter. [NACHTRAG: Der Start wurde wetterhalber auf frühestens die Nacht 16./17. Juni verschoben.] Ferner die weitere Asteroiden-Ausbeute von WISE, das glühende Ende des Cygnus (mehr und mehr) – und die ISS als Bäckerei … [15:15 MESZ]


11. Juni

Der Himmel über (und die Astronomie auf) La Palma: ein etwas wüst geschnittenes Zeitraffer-Video. Auf der Kanaren-Insel hat gerade der Cherenkov Telescope Array eine Baugenehmigung erhalten – im Gegensatz zu einer Sternwarte in Rheinhessen im Clinch mit … Winzern. Auch endlich ein Nachruf auf Mike A’Hearn, ein schöner Radar-Radiant der Taghimmel-Arietiden (Seite 9), 100’000 Beobachtungen einer Sternwarte von Asteroiden und Kometen, der Komet Johnson am 5. Juni, der Orbit des neuen PANSTARRS (früher und noch früher) – und eine angebliche Kometen-Erklärung des SETI-„Wow!“-Signals (ein früheres ‚Paper‘ dazu) ist mehr als dubios (auch hier und hier); auch ältere Artikel hier, hier und hier. [0:30 MESZ. NACHTRAG: viele offene Fragen an den Autor und endlich mal ein kritischer Artikel – in dem er gar keine gute Figur macht]


10. Juni

Die Entwicklung des Orion anhand von Gaia-Daten

kombiniert mit Tycho-Astrometrie seines Vorgängers Hipparcos 450’000 Jahre in die Zukunft gerechnet – auch ein Mars-Express-Bild mit einem Krater mit feuchtem Kontext, die Problematik der Planetary Protection beim Betreten des Mars, die Rümker-Vulkane als Ziel der Mond-Sample-Return-Mission Chang’e-5 Chinas (auch ein Video dazu und weitere Artikel hier und hier sowie die Planung für Chang’e-4 danach), wie Impakte die Mondoberfläche durchmischen und ein weiteres schön verarbeitetes Bild von der Juno-Mission am Jupiter.

Der erste Start einer Proton-Rakete seit einem Jahr ist gelungen und hat den schwersten Satelliten in den Orbit befördert: Videos hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Auch zwei weitere Galileo-Satelliten im System – und ein Flugzeug-Experiment zur Quanten-Kryptografie, das später auf einen Satelliten soll.

Der angekommene Dragon wird entladen, während der abgedockte Cygnus zahlreiche CubeSats ausgesetzt hat – auch CubeSats für den 1. SLS-Flug, die Bestellung eines weiteren Teils für die Rakete, mit der die NASA immer noch irgendwie wen zum Mars bugsieren will, vielleicht einige der neuesten Astronauten-Kandidaten, deren Destination nicht so klar ist (mehr und mehr). Auch China hat da große Pläne – und Russland Ärger mit dem neuen Weltraumbahnhof in Fernost. [2:55 MESZ]


08.Jun 2017 | 23:55

Von den Pressekonferenzen der 230. AAS-Tagung

Ein paar Erkenntnisse aus – und Visuals und natürlich Links zu – den fünf Pressekonferenzen während der 230. Tagung der American Astronomical Society in Austin, Texas, vom 5. bis 7. Juni (während die Tagung vom 4. bis 8. Juni ging); die kompletten Aufzeichnungen sind hier unter „AAS 230“ zu finden und hier die Viewgraphs hinter den Headlines sowie teilweise auch Press Releases:

• Chandra-Beobachtungen (blau; rot = optisch) des Systems R Aquarii, einem symbiotischen Stern aus einem Weißen Zwerg und einem Mira-Stern, über 17 Jahre verdeutlichen deren Interaktion der beiden zeigen Veränderungen des Jets – alle 20 bis 40 Jahre scheint eine neue Komponente dazu zu kommen, wohl immer dann, wenn die Interaktion stärker wird.

• Der prä-kataklysmische Stern mit der kürzesten Periode von 71 Minuten wurde in der Photometrie des Kepler-Satelliten während der K2-Mission gefunden – und das unabhängig auch von einer zweiten Gruppe: Der Begleiter des Weißen Zwergs ist vermutlich ein Brauner Zwerg, eine Rarität, den er aber im Laufe der weiteren Entwicklung verschlingen dürfte.

• Die erste Massenbestimmung eines Weißen Zwergs durch Lichtablenkung eines Hintergrundsterns an ihm ist mit Hubble gelungen: eine ausführliche Darstellung dieses Bloggers, die erst danach aufgetauchte Originalarbeit, aus der diese Astrometrie der Verschiebung des ferneren Sterns stammt, Press Releases hier, hier und hier, ein Video dazu und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

• Im Archiv des UV-Satelliten GALEX sind zahlreiche Flares auf M-Sternen gefunden worden, darunter zahlreiche sehr schwache – die aber für hypothetische Bewohner von Planeten dieser besonders häufigen Sternkategorie trotzdem ein Problem darstellen könnten. Und sie (noch) weniger „habitabel“ machen würden.

• Ein Exoplanet, der mit 4600 K heißer als die meisten Sterne ist, wurde vom KELT-Programm entdeckt: eine ausführliche Darstellung dieses Bloggers zu KELT-9b, dazu Press Releases hier, hier, hier, hier und hier und andere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

• Überraschende Unterschiede zwischen den Wolken der Exoplaneten WASP-67 und HAT-P-38 b haben sich bei spektralen Beobachtungen mit Hubbles WFC3 gezeigt: vielleicht ein Hinweis auf eine unterschiedliche Entstehung.

• Die Grenze zwischen Braunen Zwergen und Sternen liegt bei 70 Jupitermassen, haben zeitaufwändige Bestimmungen etlicher Braunzwerg-Massen durch Astrometrie von Doppelsystemen ergeben (mehr und mehr): In der Grafik sind die Massen gegen den Spektraltyp aufgetragen, nach rechts wird’s wärmer.

• Ein „Tritt bei der Geburt“ könnte nötig sein, um die nicht parallelen Achsen der beiden Schwarzen Löcher hinter GW151226 zu erklären, für die es bei dem Gravitationswellen-Ereignis eine Signatur gegeben zu haben scheint – ein so großer Effekt durch eine Supernova ist allerdings schwer zu erklären.

• Möglicherweise verstecken viele Galaxien zentrale Schwarze Löcher in rotierenden Ringen aus Gas und Staub, die so undurchsichtig sind, dass sie die restliche Galaxie gut abschirmen: „obscured AGN“ wie hier NGC7582, wo das MUSE-Instrument am VLT (in grünen) einen starken Wind aus dem Zentrum nachweisen konnte.

• Der Wind aus Schwarzen Löchern aller Größenskalen – jedes akkretierende Schwarze Loch hat offenbar einen ähnlich gearteten Plasma-Ausfluss – scheint eine universale magnetische Struktur zu haben, den Felder in der Scheibe hervorrufen, die ihn antreiben: v.a. Beobachtungen an GRO J1655-40 stützen dieses Bild.

• Das Projekt GOALS hat rund 200 infrarot-helle Galaxien ‚in der Nähe‘ – LIRGs und ULIRGs – katalogisiert, die überwiegend das Ergebnis von Galaxienverschmelzungen sind: Von allen gibt es gut aufgelöste Bilder des Satelliten Herschel.

• Ausnahmslos alle solchen IR-Monster im fernen Kosmos sind durch Gravitationslinsen noch heller gemacht, hat eine noch laufende Hubble-Durchmusterung ergeben: eine ausführliche Darstellung dieses Bloggers und Press Releases hier und hier.

• Eine unerwartete heiße Region im Galaxienhaufen Abell 115 könnte durch turbulente Effekte der Verschmelzung von Sub-Clustern erklärt werden, zu der komplexe Temperatur-Muster wie Bögen und Ringe passen; eine Schockstruktur liegt jedenfalls nicht vor.

• Die immer wieder auftauchende Hypothese, dass ‚lokale‘ Messungen der Hubble-Konstanten zu groß ausfallen, weil wir uns in einer Void befinden, wurde auch hier vertreten, da das die ‚Spannung‘ zu H0 < 70 aus den Planck-Daten mildern würde: auch Artikel hier, hier und hier.

Ansonsten wurde noch Werbung für das Visualisierungs-Tool Blender gemacht – und zu den Pressekonferenzen und anderen Tagungsereignissen gibt es Artikel zum 5. Juni hier, hier und hier, zum 6. Juni hier, hier und hier und zum 7. Juni hier und hier. NACHTRAG: und hier und zum 8. Juni hier und hier.


Hintergrundbilder (c) OEWF